Montag, 29. September 2014

Kleiner Gruß aus der Küche

Mit diesem Blick aus meinem Küchenfenster schicke ich einen kleinen Gruß aus meiner Küche. Ich war von Anfang an begeistert von diesem Fenster mit den zwei Flügeln und der langen Glasfront darunter. Man kann Dinge auf der Fensterbank dekorieren und muss sie nicht jedes Mal wegräumen, wenn das Fenster geöffnet werden soll. Das ist sehr praktisch. Zur Zeit habe ich einige Dahlien in einer der Flaschenvasen stehen.
Die Hortensienblüten sind bereits getrocknet und "warten" im weißen Übertopf auf die Weiterverarbeitung. Für einen Kranz sind es zu wenig, aber leider habe ich nicht rechtzeitig genügend Blüten geschnitten.
Ganzjährig passend sind die weißen Filzblumen. Eigentlich wollte ich schon vor Monaten eine Anleitung posten, wie man diese Blumen macht, denn eine Leserin hat sich dafür interessiert. Ich hab's leider immernoch nicht geschafft. Es steht aber auf meiner Agenda - versprochen.

Dienstag, 16. September 2014

Ein Kranz aus Zapfen

Blogartikel Kranz aus Zapfen basteln
 Aus den Zapfen, die ich im Frühsommer überall bei uns im Garten und auf der Straße aufgesammelt habe, habe ich einen Zapfenkranz gebastelt. Das ist mal wieder so ein preisgünstiges Low-Budget-Projekt geworden, denn ich habe nicht wirklich viel Geld dafür ausgegeben. Und ich mag es ja, wenn man keinen großen Aufwand betreiben muss. Allerdings benötigt man für das Bastelprojekt eine Heißklebepistole, doch die hatte ich zum Glück noch im Schrank liegen. Dafür konnte ich bei den Materialkosten umso mehr sparen: Als Kranzunterlage habe ich den Clematiskranz verwendet, den ich jetzt schon einige Jahre in der Weihnachtszeit für unsere Adventsdeko verwendet habe. Damit er etwas dicker und stabiler wurde, habe ich noch einige frische Clematiszweige im Wald geholt und diese zu den übrigen Zweigen einfach dazu gewickelt.
Wenn man die Kiefernzapfen mit der Heißklebepistole aufkleben möchte, ist es sinnvoll, die Clematisranken zunächst irgendwie einzupacken, damit eine gleichmäßige Unterlage entsteht, auf der man kleben kann. Auf den dünnen Zweigen würden sie nämlich einfach nicht gut halten. Ich habe die Clematiszweige daher mit einem naturfarbenen Juteband dicht und fest umwickelt. Darauf lässt sich es sich relativ gut kleben. Die einzelnen Zapfen werden jeweils mit einem dicken Klecks Heißkleber möglichst dicht aneinander aufgeklebt. Falls die Unterlage dennoch etwas durchschimmert, weil die Zapfen nicht dicht genug aneinander passen, ist das nicht schlimm. Das Juteband sorgt dafür, dass es auch an diesen Stellen ganz natürlich aussieht.
Von den insgesamt zwei riesengroßen Säcken voll Zapfen habe ich nur einen Bruchteil verwenden können. Fragt sich nur noch, was ich aus den übrigen mache... Es sind noch reichlich Zapfen übrig. Zwei große Säcke voll stehen noch in unserem Gartenhäuschen.


Kranz aus Zapfen basteln

Blogartikel zu Anleitung Zapfenkranz
Aber der Zapfenkranz ist immerhin ein Anfang. Und ein prächtiger noch dazu - wie ich finde. Man sollte allerdings darauf achten, den Zapfenkranz so aufzuhängen, dass er nicht im Regen hängt. Bei Feuchtigkeit schließen sich nämlich die Zapfen und das sieht dann nicht mehr so schön aus. Am besten ist ein solcher Zapfenkranz daher für den Innenbereich geeignet.

Dienstag, 9. September 2014

Zehn Dinge

Heute zeige ich zehn Dinge, die mir im Garten gerade besonders gut gefallen. Da ist zum Beispiel das Gemüse, das wir ernten können. Nicht alles ist etwas geworden - die Tomaten haben nämlich fast alle Braunfäule bekommen -, dafür hat uns manches umso mehr überrascht: die Rote Bete, die Aubergine oder die Zucchini.
Die Herbstanemonen blühen gerade in Hülle und Fülle. Sie haben sich sogar im Vorgarten angesiedelt, obwohl wir sie da gar nicht gesetzt haben.
Sehr schön finde ich auch die Wunderblumen, die in einem dunklen Pinkton vor der Rispenhortensie leuchten.
Einen Eichensämling, der sich im Beet unter der Kiefer angesiedelt hat, habe ich in einen Topf gesetzt. In Malmö gab es übrigens solche Eichentöpfchen im Blumenladen zu kaufen.
Die Duftnesseln bieten nach wie vor vielen Hummeln und Bienen Nahrung.
 Die Quitte trägt reichlich Früchte. Diese sind zwar nicht besonders groß - vermutlich ist unser Garten einfach zu schattig - aber, wenn sie alle reif werden, könnte es für eine Portion Quittenmarmelade reichen. Und das würde mich schon sehr freuen.
 Das Alpenveilchen, das ich im Januar zum Geburtstag geschenkt bekommen habe, hat sich im Freien prächtig entwickelt.
Ich wiederhole mich, aber ich liebe diese pinkfarbenen Dahlien...
 ... aus denen, sich so wunderbare Gestecke machen lassen.
Und auch die Früchte des Feuerdorns, die überall in unserer Hecke leuchten.